Norwegen/Schweden Sommer 1997

Sorry, noch in Arbeit!

 
Norwegen Sommer 2001

Mit 2 Autos und 4 Personen sind wir am 12.08.01 zu unserem Urlaub aufgebrochen. Die erste Nacht haben wir in Dänemark in Frederikshafen auf dem Campingplatz verbracht. Am nächsten Morgen ging es dann mit der Fähre nach Oslo. Von Oslo sind wir die E134 immer Richtung Fjorde/Nordseeküste gefahren. Von dort ging es weiter nach Bergen auf der E39 und dann weiter nach Nordheimsund. Eigentlich wollten wir noch weiter an der Küste nach Norden fahren, doch das Wetter war nicht besonders angenehm, und so entschieden wir uns, wieder in das Landesinnere zurückzukehren, hier regnete es wenigstens nicht so oft. Ausserdem war es auch sehr kostspielig an der Küste entlang zu fahren, für jede Fähre und fast jeden Tunnel mussten wir bezahlen, und die Gebühren sind nicht gerade billig.

Von Nordheimsund ging es weiter nach Norden über Voss bis nach Strvn, von hier wieder nach Osten bis nach Randen und schlie▀lich wieder zurück nach Oslo. Wir sind allerdings dann noch weiter bis nach Göteborg (Schweden) gefahren, weil die Fähre von hier aus preiswerter war.

Übernachtet haben wir vorrangig in der freien Natur, wobei Wildcamping in Norwegen nicht mehr gern gesehen ist. In den letzten Jahren gab es zu viele schlechte Erfahrungen mit Campern, die ihren Müll einfach an Ort und Stelle hinterlassen haben. So wird man dann durch freundliche Hinweisschilder aufgefordert für Übernachtungen bitte einen Campingplatz aufzusuchen. Es war aber auch nicht immer einfach eine geeignete Stelle zum Übernachten zu finden. In den Fjorden erwies sich dies als echtes Problem und aufgrund des häufig einsetzenden Regens übernachteten wir auch ab und an in kleinen Hütten, die privat vermietet wurden. Dies war teilweise billiger als 2 Zelte auf einem Campingplatz aufzubauen, denn hier wurde auch noch pro Person und Auto abkassiert.

Im Landesinneren war es eigentlich kein Problem wild zu Campen. Oft gab es sogar Holztische und Bänke, man musste nur ein wenig suchen. Allerdings war es oft so kalt (zumindest das Wasser) , dass das Baden kein Vergnügen war, sondern lediglich dem Waschen diente.

Die Verpflegung hatten wir komplett aus Dt. mitgebracht, lediglich Brot und Milch haben wir hier gekauft.

Viel Spass mit den Bildern.